Klinische Studien

Die Klinik führt selbst eine Reihe von klinischen Studien und beteiligt sich an multizentrischen Studien zusammen mit anderen Behandlungszentren. Das Ziel ist die möglichst schnelle Umsetzung neuer Erkenntnisse in die klinische Praxis. Aufgrund ihres breiten Behandlungsspektrums besitzt die Klinik zahlreiche Kooperationspartner.

Eine Auswahl:

GLIAA-Studie - Aminosäure-PET versus MRT basierte Zielvolumendefinition gefolgt von einer Re-Bestrahlung bei Patienten mit rezidiviertem Glioblastoma multiforme

Studien der Deutschen Hodgkin-Studiengruppe
HD17-Studie – zum Stellenwert des PET-CT nach Chemotherapie in der Prognosebewertung bei Morbus Hodgkin im intermediären Stadium

PREFERE - Präferenzbasierte randomisierte Studie zur Evaluation von vier Behandlungsmodalitäten beim Prostatakarzinom mit niedrigem oder „frühem intermediären“ Risiko

Uterus 11-Studie der AGO/ARO – Nutzen der Entfernung von Lymphknoten vor Einleitung einer Radiochemotherapie bei Patientinnen mit Gebärmutterhalskrebs

RIO – Immuntherapie und Radioonkologie – Studie zur Untersuchung des immunstimulatorischen Effektes der Radiotherapie bei soliden Tumoren

SIOP-PNET5 MB: multizentrische Studie zum Stellenwert der Neuroachsenbestrahlung (23,4Gy) und der Chemotherapie mit Carboplatin bei Patienten mit Medulloblastomen

Nach oben scrollen